Ausstellung „Holocaust: Vernichtung, Befreiung, Rettung“

Ausstellungseröffnung: 29. Januar um 17:00 Uhr

Ausstellungsdauer: bis 4. Februar 2019

Am 29. Januar um 17:00 Uhr findet im Russischen Haus die Eröffnung der Ausstellung „Holocaust: Vernichtung, Befreiung, Rettung“ in deutscher Sprache statt.

Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung wird ein Rundtischgespräch zum Thema „Studium  und Lehre zum Thema Holocaust in Russland und Deutschland - Perspektiven der Zusammenarbeit“ durchgeführt, an dem russische und deutsche Historiker und Pädagogen teilnehmen.

Die Exposition wurde durch das Forschungs-und Bildungszentrum „Holocaust“ (Moskau) und den Russischen Jüdischen Kongress vorbereitet. Sie wurde anhand von einmaligen Archivdokumenten und Fotografien aus 15 Archiven und Museen Russlands, Deutschlands, Frankreichs, der Schweiz und der Ukraine konzipiert. Die Ausstellung zeigt die Rettung der Juden in Europa durch die Rote Armee, die Befreiung der in Auschwitz Gefangenen, unter denen auch der Vater von Anne Frank war, die Schicksale der Juden in den besetzten Gebieten der Sowjetunion. 

Sie wurde in Stabsquartieren der Vereinten Nationen, im Europarat, der UNESCO sowie in der Knesset, in den Parlamenten von Tschechien, Argentinien und Uruguay präsentiert.

Friedrichstraße 176-179
10117 Berlin
Tel.: +49 30/20 30 22 52
Fax: +49 30/204 40 58
E-Mail: info@russisches-haus.de

Sprachzentrum

Tel.: +49 30/20 30 22 47
Mo.- Fr.:
10:00-17:00 Uhr
russisch@russisches-haus.de

Ticketkasse

Tel.: +49 30/20 30 23 20
Täglich von 10:00 bis 19:00 Uhr

Mittagspause von 13:00 bis 14:00
E-Mail: ticketkasse@russisches-haus.de

( *Der Betrag für bereits verkaufte Karten kann nicht zurückerstattet werden. )

Bibliothek

Di.- Fr.: 10:00 bis 17:00 Uhr

Mittagspause von 13:00 bis 14:00

E-Mail: bibliothek@russisches-haus.de